WIE ICH LERNTE COVID-19 ZU LIEBEN

Aktualisiert: 21. Apr. 2020

20. April 2020 / 31. Tag der beschränkten Ausgangssperre


Die Lockerungen ab heute ermöglichen nicht nur den Gartenfreunden eine ihre Arbeit aufzunehmen , da viele Bau- und Gartencenter wieder geöffnet haben, sie bergen auch die Gefahr das die Unvernunft der Menschen ein Emporschnellen der Ansteckungszahlen forciert.



Doch wie die Meldungen des heutigen Tages gezeigt haben hielten sich doch die überwiegende Mehrheit an die Vorschriften und Gebote. In den meisten Märkten blieb es ruhig und das Kundenaufkommen war überschaubar. Das gibt Hoffnung, da damit weitere Lockerungen bei diesem vorbildlichen Verhalten von der Regierung in Aussicht gestellt wurden.

Es blüht uns jetzt auch die von mir schon prophezeite Maskenpflicht. Zuerst wurde ja nur darüber spekuliert und anfangs noch abgelehnt, aber jetzt ist man sich einig über die verpflichtende Benutzung in Geschäften und öffentlichen Verkehrsmitteln. Den Mangel an Mund- und Nasenmasken kann mit selbst genähten Alternativen ausgeglichen werden. Auch ist man in Sachen Material oder Form kompromissbereit, so werden Schals und einfache Mundtücher akzeptiert sofern sie Mund und Nase bedecken. Ich sehe schon ein kommendes Modeaccessoires voraus, welches Ton in Ton oder mit passendem Muster zu der sonst üblichen Bekleidung getragen werden wird.


Warum wird nicht das kostenlose Sportzentrum mit dem klingenden Namen:“ DA DRAUSSEN „ mehr von den Leuten genutzt als bisher ?

Der Getränke- und Spirituosenhandel meldete heute ein sattes Plus. Da viele Restaurants bis auf weiteres geschlossen bleiben, versorgt sich der Bundesbürger nun selbstständig mit Bier und Schnaps, dem neuen Opium fürs Volk. In allen Bereichen, vom edlen Rebensaft bis zum Hopfensmoothie, steigt der Absatz und winken satte Gewinne. Schon wird vor einer drohenden Alkoholsucht gewarnt und ein Hinterfragen seines Trinkverhaltens anempfohlen. Auch in Sachen Körpergewicht sehen wir einen Anstieg, der von vielen nun aber weniger gewünscht ist. Viele verzichteten ohnehin auch in der „alten Realität“ auf sportliche Betätigung, so auch jetzt. Solange die Fitnesscenter weiterhin noch geschlossen haben wird das Hüftgold weiter zunehmen, wobei sich einem die Frage stellt warum nicht das kostenlose Sportzentrum mit dem klingenden Namen:“ DA DRAUSSEN „ mehr von den Leuten genutzt wird als bisher.


Da ja nun die Digitalisierung in weiten Teilen unserer Gesellschaft, vor Corona oftmals nur schmückendes Etikett als Realität, Einzug hält werde ich mich dieser Entwicklung mittels einem neuen Medienprojekt anschließen. Vlogs und Webinare sind der Schlüssel für weiter Vernetzung und aus der unorganisierten Masse etwas greifbares erwachsen kann ist es notwendig mit der neuen Technik schritt zu halten. Der reichhaltige Schatz der schweigenden Mehrheit bietet ein Potential ungeahnten Ausmaßes. Natürlich darf die Vernetzung nicht allein auf den virtuellen Raum beschränkt bleiben, so dass auch in der analogen Welt soziale Kontakte gefördert und Treffen organisiert werden müssen.

Die Corona Krise ist eine Krise die man nicht ungenutzt verstreichen lassen sollte und es wäre ein fataler Fehler zu glauben, dies sei nur eine vorübergehende Erscheinung. Wir haben die Schwelle zu einem neuen Zeitalter überschritten und erkunden gerade eine altbekannte aber doch völlig neue Welt, die viele Überraschungen für uns bereit halten wird. Ich freue mich schon darauf und genieße gerade den Augenblick der letzten sorgenfreien Tage im sicheren Schoß der nunmehr gelockerten Ausgangssperre.

GOD SAVE THE SOUTH und BLEIBT's GSUND !
3 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen